Um 1800 versuchte der Staat einen Silberabbau südlich des Marktes in einem Graben beim Hause Höfl.

Wahrscheinlich wegen Unergiebigkeit wurde das Vorhaben aufgegeben. Bis vor einigen Jahren war der Eingang verschüttet. 1999 wurde das Silberbergwerk vom Fremdenverkehrsverein Neustadtl an der Donau wieder geöffnet, gesäubert und für Besucher zugänglich gemacht.